Tune-Yards

Die erste Platte des Jahres 2018, welche die Redaktionsräume so richtig vibrieren lässt, kommt von Tune-Yards und trägt den Titel «I Can Feel You Creep Into My Private Life». Der eigenwillige Gesang der markanten Stimme von Merrill Garbus begleitet von meist hinkenden Funky-Beats und entzückenden, analogen Loops. Die Kollegen von byte.fm haben es sehr treffend, fast schon poetisch formuliert:

Seit ihrem 2009er Debüt «Bird-Brains» suchen Tune-Yards immer wieder nach neuen Möglichkeiten, den rostigen Wagen «Pop-Song» mit kindlicher Neugierde gegen die Wand zu fahren. Auf seinem vierten Album «I Can Feel You Creep Into My Private Life» treibt das US-amerikanische Duo diesen frenetischen, bipolaren Art-Pop auf die Spitze: Zwölf Songs, die zwar zum ekstatischen Tanz einladen, einen dabei aber nie vergessen lassen, dass der Dancefloor jederzeit explodieren könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.