Got to keep on!

Am 12. April 2019 kommt das neue Album von The Chemical Brothers. Die neue Single Got to keep on ist nicht unbedingt eine akustische Bombe in den Ohren. Subjektiv beurteilt fast etwas gar langweilig und ohne jeglichen Überraschungseffekt.

Der Grund, dass der Song an dieser Stelle trotzdem erwähnung findet heisst: Michel und Olivier Gondry. Denn sie machen mit ihrem Clip den Song doch noch zu etwas speziellem

Bereits im Novembrer letzten Jahres gab es mit der ersten Single Free yourself des kommenden Albums No Geography ein Aufsehen erregender Clip von DOM&NIC.


The Chemical Brothers – No Geography
Universal – 12. April 2019

Tune-Yards

Die erste Platte des Jahres 2018, welche die Redaktionsräume so richtig vibrieren lässt, kommt von Tune-Yards und trägt den Titel «I Can Feel You Creep Into My Private Life». Der eigenwillige Gesang der markanten Stimme von Merrill Garbus begleitet von meist hinkenden Funky-Beats und entzückenden, analogen Loops. Die Kollegen von byte.fm haben es sehr treffend, fast schon poetisch formuliert:

Seit ihrem 2009er Debüt «Bird-Brains» suchen Tune-Yards immer wieder nach neuen Möglichkeiten, den rostigen Wagen «Pop-Song» mit kindlicher Neugierde gegen die Wand zu fahren. Auf seinem vierten Album «I Can Feel You Creep Into My Private Life» treibt das US-amerikanische Duo diesen frenetischen, bipolaren Art-Pop auf die Spitze: Zwölf Songs, die zwar zum ekstatischen Tanz einladen, einen dabei aber nie vergessen lassen, dass der Dancefloor jederzeit explodieren könnte.

Tocotronic – to be continued

Am 26. Januar 2018 erscheint das neue Album «Die Unendlichkeit» von Tocotronic. 16 neue Lieder von denen deren vier bereits veröffentlicht sind. «Hey Du», «Die Unendlichkeit» und «Electric Guitar» sogar mit dazugehörigen Videos. Kann denn Vorfreude schöner sein? Urteilen sie selbst, wir kleben auf jeden Fall – bereits gebannt – vor dem Bildschirm.

UPDATE: Mittlerweile haben Tocotronic noch einen 18 minütigen Querschnitt durch ihr kommendes Album veröffentlicht, den wir euch an dieser Stelle auf keinen Fall vorenthalten wollen.

Thunderbitch

Foto: Ashley Boyd Jones
Foto: Ashley Boyd Jones

«Good, old, dirty Rock and Roll!» In etwa so schwirrt es einem durch den Kopf, wenn man sich diese Platte anhört! Zehn schnörkellose Songs, laut und kratzig. Auch wenn man die Band-Bio auf ihrer Webseite durchliest, da merkt man schnell, Thunderbitch mag es überhaupt nicht, um den heissen Brei zu quatschen! Immer gleich mal zur Sache kommen, denn alles was man zur Band wissen muss ist sehr schnell gesagt:

Thunderbitch. Rock ’n‘ Roll. The end.

ThunderBand is: Thunderbitch, Matt Man, B Bone, ThunderMitch, Char Man and A Man

Und so haben sie auch keine Promo für das Album gemacht und es fast schon heimlich übers Internet veröffentlicht. Gut, natürlich wird auch Thunderbitch damit gerechtet haben, dass es dann kurze Zeit später bestimmt einige bemerken würden. Denn Thunderbitch ist unter anderem auch Brittany Howard Front-Frau von den Alabama Shakes.

Thunderbitch

Thunderbitch
Thunderbitch
2015

Kaufen: Webstore

Courtney Barnett auf der Strasse

Courtney Barnett

Ja, wir mögen sie besonders. Courtney Barnett hat hier schon einiges an Erwähnung erhalten. Und was eignet sich besser als ein verregneter Montag, um das neue Video der Musikerin aus Melbourne vorzustellen? Nichts. – Natürlich wir könnten damit auch bis zum kommenden Sonntag und der nächsten Ausgabe von UrbanWolf TV warten. Aber das wäre ja wirklich zu schade!
Deshalb nutzen wir die Gelegenheit und zeigen hier direkt von der Camden High Street in London die bewegten Bilder zum Song «Nobody Really Cares If You Don’t Go To The Party» aus dem grossartigen Album «Sometimes I Sit And Think, And Sometimes I Just Sit».

You always get what you want.
And you don’t even try.
Your friends hate it when it’s always going your way,
But I’m glad that you’ve that got luck on your side.
You’re saying definitely maybe.
I’m saying probably no.
You say you’ll sleep when you’re dead, I’m scared i’ll die in my sleep,
I guess that’s not a bad way to go.
I wanna go out but I wanna stay home
Why you so eager to please?
I wear my heart on my sleeve.
Gets harder in the winter, gotta be a fake or shiver,
It takes a great deal out of me.
Yes I like hearing your stories.
But I’ve heard them all before.
I’d rather stay in bed, with the rain over my head,
Than have to pick my brain up off of the floor.
I wanna go out but I wanna stay home

Lightning Bolt

Foto: Harrison Reid
Foto: Harrison Reid
Manchmal wünscht man sich, doch noch mehr Energie zu haben, als bloss nur die, welche noch aus dem eigenen Körper zu pressen ist. Kurz mal für zwei, vielleicht drei Stunden die Leistung verdoppeln, danach eventuell noch ein letztes Bier und  wieder ab nach Hause schön ausschlafen.

Doch meist bleibt einem dann doch nur das Schwelgen in der Vergangenheit. Als es noch richtig ab ging. Tobend im Rausch euphorischer Aggressivität, umhüllt ohrenbetäubenden Lärms, mit einem Durst einer ganzen Löwenfamilie, inmitten einer Randgruppe wild gewordenen Menschen.

Als ich untenstehendes Video entdeckte, musste ich gleich eingestehen, dass zumindest ich nie zur Sorte Mensch gehören werde, die solche Strapazen über mehr als 20 Jahre aufrechterhalten könnte. – Leider…

Die Aufnahme stammt zwar bereits aus dem Jahr 2013. Die Herren Brian Chippendale am Schlagzeug und Brian Gibson am Bass hingegen sind bereits seit 1994 bis heute unterwegs. – Respekt!

Und Fast wäre es mir so unbemerkt geblieben, dass Lightning Bolt im März dieses Jahres über Thrill Jockey ein neues Album unter dem Titel «Fantasy Empire» veröffentlichten.

Fantasy Empire
Lightning Bolt
Thrill Jockey Records

Kaufen: iTunesplayStoreVinyl
Fantasy Empire – Cover

LA Priest – Inji

La Priest

Heute Freitag erscheint das Solo-Debut «Inji» von LA Priest alias Sam Dust auf Domino. Der Junge Herr trifft mit seinem Sound irgendwie genau ins Schwarze! Denn kaum haben wir uns mit dem Takt der neuen Single von Beck eingependelt, müssen wir jetzt alle mit LA Priest weitertanzen. Und dies mit diesem Track gleich über acht Minuten…

[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/tracks/203247161″ params=“color=ff9900&auto_play=false&hide_related=false&show_comments=true&show_user=true&show_reposts=false“ width=“100%“ height=“166″ iframe=“true“ /]

Oder? Muss man gleich nochmals klicken. – Yes, repeat again!
Und weil wir alle noch nicht genug bekommen konnten hier noch ein Clip.

LA Priest
Inji
Domino Records
Kaufen: iTunesVinyl
LaPriestCover

Beirut – No No No

Beirut – No No No

Es gibt nun wirklich keinen Grund ein dreifaches «Nein» in die Welt zu schreien! Schliesslich haben wir lange genug warten müssen. Immerhin sind es nun auch schon mehr als vier Jahre her, seit das letzte Album erschien. Endlich, soll es nun aber im September soweit sein, Beirut werden uns ein neues Album bescheren. Und auch wenn es der Titel «No No No» nichts gutes vermuten lässt, ist dies bestimmt eine wirklich tolle Sache!

Play it again, Sophie!

Sophie Hunger
Foto: Marikel Lahana

Am Freitag 10. Juli 2015 wird Sophie Hunger ein weiteres Mal am Montreux Jazz Festival auftreten. Ein Termin der bei mir in der Agenda fett angestrichen ist. Das Hotel ist reserviert, die Vorfreude unberechenbar. – Denn es gibt wenig Gründe sich an ein so grosses Festival zu begeben. Meist zu viel Rummel und zu teure Eintritt-, sowie Bierpreise.
Doch an diesem Tag werde ich mich im Mainstream tummeln. Ja für Sophie Hunger muss man sich eben an die Ausnahme der Regel halten.

Um die Wartezeit zu verkürzen und auf ausdrücklichen Wunsch unseres wohl grössten Fans, hier eine Aufnahme von Sophie, noch mit der alten Band, in Montreux.